Sonntags im Café

Klatschmohnrot - von Tag zu Tag

IMG_5592Sonntags im Café

Lieber Frank,

es ist Sonntag und wieder sitze ich in unserem Café. Ich habe mir ein Stückchen Käsekuchen bestellt und einen Kaffee mit Milchschaumwölkchen. Es ist Oktober. Der Herbst zeigt sich in seinen herrlichen Farben, die gerade von der Sonne ins rechte Licht gesetzt werden. Ich schaue aus dem Fenster und denke an dich.

Es geht mir gut heute, denn gestern haben mich die Kinder besucht und wir hatten einen schönen Tag. Ich habe die Gesellschaft genossen und als am Abend alle wieder nach Hause fuhren war ich erschöpft, aber glücklich.

Du weißt ja noch gar nicht, dass Linda wieder schwanger ist. War das eine Freude, als sie es uns erzählte. Endlich wird Henry ein Geschwisterchen bekommen und ich werde zum zweiten Mal Uroma. Ich empfinde es als ein großes Geschenk, dass ich das erleben darf.

Am Tisch nebenan sitzt das Paar, das schon immer da war…

Ursprünglichen Post anzeigen 568 weitere Wörter

Hinweis – worüber sich die Öffentlichkeit und auch Freunde und Bekannte (Angehörige) – sehr selten (sprich:nie) Gedanken machen!

Manchmal stelle ich mir wirklich diese Frage. Schon allein, weil ich auf den Rolli angewiesen bin. Für kurze Strecken im Haus den Aktivrolli. Für weitere Strecken den E-Rolli. Schon dadurch komme ich nicht überall hin oder rein (Stufen). Und ich bin es Leid, immer wieder erklären zu müssen, immer wieder das Gefühl zu haben, ich […]

über Gesellschaftsfähig unter Gesunden? — Meine Erlebnisse im Altenheim

#Autorinnenzeit: Was am Ende ürig bleibt … — Frau Schreibseeles Schreibblog

Hei, hallo und herzlich willkommen, in einigen Tagen ist es so weit. Dann wird leider oder zum Glück – je nach Perspektive – die Autorinnenzeit vorbei sein. Doch was kommt danach? Hier sind einige Gedanken von mir dazu. Kurze Vorgedanken 31 Tage im Zeichen von Autorinnen, gerade also ein Monat von ganzen zwölf. Und doch […]

über #Autorinnenzeit: Was am Ende ürig bleibt … — Frau Schreibseeles Schreibblog

Darum ist das Selbstbewusstsein so wichtig!i

In meinem heutigen Beitrag geht es mal wieder um Marketing. Genauer gesagt um einen Aspekt, der oft vernachlässigt wird: das eigene Selbstbewusstsein. Nicht nur dass sich Autorinnen in den einschlägigen Foren oft selbst als angehend, Möchtegern oder Schreiberlein bezeichnen, sie tun das auch in anderen Bereichen. Mit fatalen Folgen. Denn während Autorinnenforen geschützte Bereiche sind, […]

über [Selfpublishing] Rückgrat ist alles — Nike Leonhard – Fantasy und Historisches

Wie ich mit dem Schreiben angefangen habe

Ja, das mit den Geschichten lesen und dann selber schreiben wollen – akribisch recherschieren und sich Namen, Orte und Handlungen ausdenken…und damit im näheren Umfeld alleine dastehen…ja, das kommt mir bekannt vor 😀

May4la

Ach ja, ich erzähle diese Geschichte einfach zu gerne. Und da ich in letzter Zeit irgendwie weder viel zum Lesen noch zum Schreiben komme, dachte ich, ich erzähle sie euch heute. Vielleicht ist es ja sogar ganz interessant.


Es war einmal ein Mädchen, das in die siebte Klasse des Gymnasiums ging. Dieses Mädchen – nennen wir es Maike – war eine totale Leseratte. In der siebten Klasse war sie, nach anfänglicher Verweigerung, verrückt nach Twilight, genau wie ihre beste Freundin. Und da im Unterricht aufpassen scheinbar keine Option war (was es in manchen Fächern wirklich nicht war. In anderen hätte es vielleicht sogar Sinn gemacht…), verbrachten die Beiden ihre Schulstunden regelmäßig damit, Charakterlisten zu schreiben oder FanArt zu den Bis(s)-Büchern zu gestalten.

Doch dann, eines Tages, ebbte die Begeisterung ihrer besten Freundin für Twilight fast schlagartig ab und auch alle ihre anderen Freundinnen hatten keine Lust mehr auf die immer…

Ursprünglichen Post anzeigen 761 weitere Wörter

Mehr Schreibzeit zum Muttertag und zur Mamazeit –

Dieser Artikel hat in meinem privatanalogen Umfeld mal wieder geradezu irrwitzige Reaktionen ausgelöst: Mehr Schreibzeit für Mütter zwischen den Muttertagen Daraufhin haben Elenor Avelle, Eva-Maria Obermann, Nike Leonhard und meine Schnodderigkeit beschlossen, euch zu zeigen, wie unser Alltag wirklich aussieht. Folgt uns bei Twitter unter dem Hashtag #mamaschreibt und begleitet uns beim gemütlichen Arbeiten von […]

über Mehr Schreibzeit zwischen den Muttertagen: Am Freitag kommt was auf euch zu! — Textflash – Mikaela Sandbergs unmögliche Autorenseite